Jugendliche, die sich freuen, endlich eine Ausbildung zu absolvieren und eigenes Geld zu verdienen, werden schnell wieder auf den Boden der Tatsache gebracht. Während der Ausbildungszeit gibt es zwar eine Ausbildungsvergütung, solange es keine schulische Ausbildung ist. Doch das Geld reicht meistens nicht aus, um sich die Wünsche zu erfüllen, die man vielleicht hat.

Eine eigene Wohnung, ein traumhafter Urlaub oder eine besondere Einrichtung rücken in weite Ferne, da es meistens auch nur schwierig ist, eine Finanzierung zu erhalten. Vielleicht gab es auch schon finanzielle Probleme, die in der Schufa verankert sind. So ist auch eine Finanzierung durch die Hausbank möglicherweise schwierig. Aber was ist, wenn nun trotzdem ein Betrag X benötigt wird? Die Lösung heißt Geld leihen trotz Schufa, was durchaus möglich ist. Aber auch weitere Möglichkeiten sind gegeben und unsere Tipps helfen weiter.

Tipp 1: Wohngeld beantragen als gute Möglichkeit

Falls ein Umzug aufgrund der Ausbildungsstelle notwendig ist, könnte auch Wohngeld beantragt werden. Leute, die über ein geringes Einkommen verfügen, erhalten diesen staatlichen Mietzuschuss. Dies kann schon ziemlich hilfreich sein, um die Miete zu finanzieren. Wie hoch der Mietzuschuss aussehen kann, hängt aber davon ab, wie hoch das Einkommen ist, wie viele Haushaltsmitglieder es gibt und wie hoch die Miete ist. Ein Wohngeldrechner gibt Aufschluss über die mögliche Höhe des Wohngeldes.

Tipp 2: Kindergeld nutzen

Eine weitere Möglichkeit, um mehr Geld zur Verfügung zu haben, ist das Kindergeld. Wer zu den Azubis gehört, der hat bis zum 25. Lebensjahr noch Anspruch auf diese Zuwendung. Es ist auch unabhängig davon, ob man noch bei den Eltern wohnt oder in eine eigene Wohnung eingezogen ist. Der Anspruch besteht unabhängig der Wohnsituation. Von daher kann sich jeder Azubi über 219 Euro Kindergeld freuen. Dafür müsste aber ein entsprechender Antrag gestellt werden, was aber sicherlich das kleinere Übel ist.

Tipp 3: Schüler-Bafög nutzen

Denkbar ist auch die Beantragung von Schüler-Bafög. Dies ist dann möglich, wenn es sich um eine Erstausbildung handelt. Das Schüler-Bafög wird monatlich ausgezahlt. Allerdings wird bei dieser Variante das Einkommen der Eltern berücksichtigt. Liegt das Einkommen der Eltern zu hoch, ist es also schwierig, Schüler-Bafög zu bekommen. In dem Fall wäre ein Bildungskredit eine Option, welcher aber zurückgezahlt werden muss.

Oder es wird auf die Kreditvermittlung von Auxmoney gesetzt, wenn beispielsweise ein Betrag nur für einen kurzen Zeitraum benötigt wird. Anfrage, Abwicklung und Rückzahlung laufen komplett ohne Bank im Hintergrund ab, weswegen faire Konditionen und sogar Kredite trotz Schufa möglich sind.

Tipp 4: BAB als weitere Alternative

Von der Bundesagentur für Arbeit kann es möglicherweise auch einen Zuschuss geben. Diese wird als Berufsausbildungsbeihilfe bezeichnet und ist dann möglich, wenn der Azubi auf die eigene Wohnung angewiesen ist und es sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf handelt. In dem Fall ist es normalerweise kein Problem, einen entsprechenden BAB-Zuschuss zu erhalten. Wer jedoch schon Leistungen anderer Behörden erhält, die vergleichbar mit dem BAB-Zuschuss sind, der kann jedoch nicht auch noch diesen Zuschuss erhalten.

Tipp 5: Haushaltsbuch führen und Einsparpotential entdecken

Empfehlenswert ist es, ein Haushaltsbuch zu führen und sämtliche Ein- und Ausnahmen korrekt und lückenlos zu führen. So gibt es schnell einen Überblick über die monatlichen Einnahmen und Kosten. Vielmals lassen sich so auch Dinge herausfinden, auf die man möglicherweise auch verzichten könnte. Von daher ist es eine gute Option, auch wenn es ein bisschen Zeit in Anspruch nimmt.

Tipp 6: Geld aufstocken mit Nebenjob

In Eberswalde und Umgebung gibt es auch einige interessante Unternehmen im Bereich der Wirtschaft, die möglicherweise auch einige Nebenjobs anbieten, die sich mit den Ausbildungszeiten vereinbaren lassen. Man könnte beispielsweise in einem Supermarkt in Eberswalde Regale einräumen. Auch das Austragen von Zeitungen wäre eine Möglichkeit, um sich einige Euro hinzuzuverdienen. Wer das Nachtleben liebt oder gerne kellnert, der findet auch die ein oder andere Location in der Umgebung.

Manche Nebenjobs können auch in Homeoffice erfolgen, sodass sich der Aufgabenbereich noch besser integrieren und umsetzen lässt. Empfehlenswert ist es, sich im Vorfeld mit dem Ausbildungsbetrieb bezüglich eines Nebenjobs in Verbindung zu setzen und sich das Ok zu holen. Allerdings muss man auch aufpassen, dass man nicht zu viel verdient und nicht über die erlaubten Stunden kommt. Wer beispielsweise Bafög beantragt hat, der darf maximal 450 Euro monatlich hinzuverdienen, ohne dass es angerechnet wird.

Tipp 7: Geld von Familie ausleihen

Wer mit den Zuschüssen und möglichen Nebenjobs nicht auskommt, der könnte natürlich auch die Familie zurate ziehen und nach finanzieller Unterstützung fragen. Möglicherweise können die Eltern Geld für einen gewissen Zeitraum zusteuern, damit zunächst einmal eine gewisse Erleichterung möglich ist. Es nimmt ja schon eine gewisse Last von den Rücken, wenn man einen kleinen Betrag monatlich erhält, ohne diesen bereits nach kurzer Zeit zurückzahlen zu müssen.

Tipp 8: Ganz bewusst einkaufen

Allgemein ist es empfehlenswert, ganz bewusst einzukaufen. Es sollte wirklich nur das mitgenommen werden, was wirklich aktuell benötigt wird. Man lässt sich oft schnell dazu verleiten, das ein oder andere Produkt zusätzlich mitzunehmen, obwohl man es aktuell gar nicht benötigt. Von daher ist es wichtig, sich einen Zettel zu schreiben und nur diese Dinge zu kaufen. Ansonsten könnte der Einkauf richtig teuer werden. Auf Dauer lässt sich so jede Menge Geld sparen, was möglicherweise auch dazu hilfreich ist, mit dem knappen Geld zurechtzukommen.

Tipp 9: Preise ordentlich vergleichen und sparen

Es gibt einige Möglichkeiten, um Geld einzusparen. Manchmal gibt es viele gute Sonderaktionen, sodass man zahlreiche Rabatte auf den Einkauf erhalten kann. Ganz gut lassen sich die Preise online über verschiedene Portale vergleichen. Allgemein zählt der Online-Einkauf zu den günstigen Shopping-Varianten. Ob Technik, Bücher oder andere Produkte, alles gibt es zu spannenden Konditionen. Teils werden auch Rabattgutscheine oder Ähnliches für den Einkauf in Online-Shops angeboten. So lässt sich noch mehr Einsparpotential nutzen, sodass man mit der Ausbildungsvergütung zurechtkommt.

Fazit: Viele Möglichkeiten für mehr Geld

Es gibt einige Möglichkeiten, um Geld einzusparen, damit auch Azubis gut mit dem Einkommen zurechtkommen. Von Zuschüssen über eventuelle Kredite bis hin zu jeder Menge Sparmöglichkeiten ist alles möglich. Vor allem gibt es auch Kindergeld, welches schon einen schönen Betrag zusätzlich zur Ausbildungsvergütung ausmacht. Sogar dann, wenn ein Minijob zusätzlich ausgeübt wird, ist es möglich, das Kindergeld zu erhalten. Alles gebündelt kann somit einen schönen Betrag ausmachen, sodass jeder über die Runden kommt.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/xoU52jUVUXA

kommentieren

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.